Dejá Vu

Da, plöt­zlich taucht ER wieder auf, wie aus einem Nebel großer Nach­den­klichkeit, die Sonne blendet mich, und als ich wieder ein wenig erken­nen kann, sehe ich ihn, meinen alten Fre­und Grave­yard. Vor sechs Monaten auf den Tag genau ist er gestor­ben, an seiner Unfähigkeit, sich der men­schen­ver­ach­t­en­den Gesellschaft anzu­passen, er kon­nte sich nicht mit dem Wach­s­tum arrang­ieren. “Wiege Dich wie ein Wei­den­strauch im Winde”, sprach der alte Weise Laotse. Doch wahrschein­lich meinte er damit eine andere Art von Anpas­sung als die Men­schen zu Grave­yards Lebzeiten.

Jetzt sitzt Grave­yard knapp vor mir auf einer Mauer vis a vis der Com­in­Po­lis. Sein Haar ist kräftig gewach­sen, die Haut ist fahl, so fahl, wie man es von Toten kennt. Wie früher häu­fig trägt er auch jetzt seine grün-gelbe Weste. Er sieht zu mir herüber, wen­det sich nach einem kurzen Blinzeln von mir seitwärts ab. Ein kurzes heftiges Schaud­ern erfasst mich. Dann geh ich weiter, seine alte, jetzt ein­same Mut­ter besuchen.

Eros

Die Straße geht steil bergauf, west­lich und östlich ist Wald zu sehen. Nach eini­gen Schrit­ten auf der ansteigen­den Straße, sieht Paris, rechts neben sich einen Wiesen­platz, auf dem einige Men­schen spie­len. Sie scheinen recht unter­schiedlich in der Gestalt, doch nach genauerer Betra­ch­tung ent­deckt sie [mehr ...]

Traum

Nacht. Die Dunkel­heit umhüllt die in den Him­mel hochra­gen­den Wohn­häuser. Licht. Ein Mann liegt in einem Bett, neben ihm, an der Fen­ster­seite, schläft eine Frau mit blonden Haaren; an der Wand­seite sitzt die Ehe­frau aufrecht im Bett. Sie beobachtet dis­tanziert die Sit­u­a­tion.  [mehr ...]

Penner und die Mülltonne

Pen­ner, ein Mann im vierzig­sten Leben­s­jahr, ging durch die New York Avenue. Jeden Mor­gen der­selbe Weg. Nie wäre ein Mann wie Pen­ner aufge­fallen. Zwar trug er eine an den Ärmeln zu kurze Jacke und eine aus­rang­ierte, früher wohl eine bla­u­far­bene Hose, doch die bere­its seit Jahren ver­fal­l­enen [mehr ...]

Herr Erem

Die her­an­na­hende Däm­merung wies auf den Ausklang des kalten Win­tertages hin. Der Schnee, der am frühen Mor­gen vom Him­mel gefallen war und jetzt die Wiesen und die Straßen sorgfältig bedeckte, wider­stand dem nahen Ende des Tages: ger­ade so, als wollte er gegen eine im Dunkeln [... mehr]

Cominpolis

Im Traum unter­wegs in der Stadt, war auf einem Hügel nahe der Com­in­Po­lis, es stellte sich her­aus, dass ich zur Arbeit wollte, Paris und Poe hiel­ten sich in meiner Nähe auf. Poe zeigte Paris ein neues Pro­gramm. Ich selbst bemerkte einen Bicall, mit dem ich aufge­fordert wurde [mehr ...]

Andreas Johann Luecke